Erhalten Sie jeden Wochentag einen kostenlosen Nachrichtenüberblick in Ihrem Posteingang – die Posaune Kurzmitteilung.

W1siziisijiwmjevmtivmdgvmwzochj2mgszzl8xndi3mte4otm2mf82mwe3mgviywy4x2iuanbnil1d?sha=350fbe8871884886

Olaf Scholz by boellstiftung is licensed under CC BY-SA 2.0

Olaf Scholz: Deutschlands neuer Bundeskanzler – bis auf Weiteres

Deutschland hat eine neue Regierung. Nach 16 Jahren Bundeskanzlerin Angela Merkel ist das eine bedeutende Aussage. Allem Anschein nach verlief der Übergang von der alten zur neuen Regierung so reibungslos, wie er nur sein konnte. Frau Merkel tat ihr Bestes, um ihren ehemaligen Finanzminister in sein neues Amt einzuführen. Und sie verschwindet auch nicht von der Bildfläche.

Merkel richtet ihr neues Büro im Bundestagsgebäude „Unter den Linden 71“ ein – dort, wo früher DDR-Bildungsministerin Margot Honecker ihren Sitz hatte. Ihr Büro wird vom Staat bezahlt und sie erhält neun Mitarbeiter. Der reibungslose Machtübergang und ihr Post-Kanzleramt erwecken den Eindruck, dass sie eine einflussreiche Figur bleiben wird.

Frau Merkels Nähe zu China, Russland und dem linken US-Präsidenten Barack Obama sowie ihre große Verachtung für Donald Trump und seine „Amerika-First Politik“ deuten ebenfalls darauf hin, dass sie mehr Sympathien für das kommunistische als für das kapitalistische System hegt. Scholz von den Sozialdemokraten scheint Merkels Ideale zu teilen. In "Wer ist Olaf Scholz?" zeigte Spiegel Online ein Bild, das Scholz 1983 bei einer Demonstration zur „Überwindung der kapitalistischen Ökonomie“ und gegen den NATO-Doppelbeschluss zeigt, der unter anderem mit der Stationierung von atomaren Mittelstreckenwaffen in Westeuropa drohte, falls die Sowjetunion einer gegenseitigen Begrenzung der Raketen nicht zustimmen würde. Scholz gehörte damals dem ultralinken Stamokap-Flügel (Staatsmonopolkapitalismus) an.

Scholz ist einer der ältesten neu vereidigten Bundeskanzler in Deutschland. Doch über sein Privatleben ist erstaunlich wenig bekannt. „Aber es gibt kein Buch über Scholz, keine einzige Biografie“, schreibt Spiegel Online. „Das mag auch daran liegen, dass er sein Privatleben hermetisch abschirmt ... Scholz ist ein Politiker, der vor allem für die Abwesenheit von Charisma bekannt ist, ein spröder Norddeutscher, ein Mann der kleinen Gesten und leisen Reden. Niemand hält ihn für interessant genug, um sein Leben zwischen zwei Buchdeckel zu pressen. Kaum jemand glaubte wohl, dass Scholz einmal Deutschland regieren könnte.“

Wie lange Scholz auch immer regieren wird, wir können mit eher langweiligen Reden und einem langweiligen Regierungsstil rechnen, der mit linksradikalen politischen Programmen einhergeht.

Aber die Posaune analysiert die Politik im Licht der biblischen Prophezeiung. Aus Offenbarung 17 geht hervor, dass sich in Europa zehn starke Männer (Könige) erheben werden, die von einem einzigen übergeordneten Anführer geleitet werden. Verse 1-4 des Kapitels weisen darauf hin, dass diese Führer stark von der katholischen Kirche beeinflusst sein werden. Offenbarung 13 zeigt auch, dass das von Deutschland geführte europäische Reich für seine militärische Stärke bekannt sein wird. Scholz scheint keine Führungspersönlichkeit zu sein, die Europa zum Aufbau eines solchen Militärimperiums zusammenführt – obwohl er den Weg dafür ebnen könnte. Richard Palmer bemerkte in „Deutschland rückt nach links“: „Die Turbulenzen der Regierung von Joe Biden in den USA haben das Verlangen auf eine Rückkehr von Präsident Donald Trump ins Weiße Haus steigen lassen. Eine linke Regierung in Deutschland könnte ein ähnliches Verlangen in Berlin auslösen.“

Wir werden nicht lange warten müssen, um zu sehen, wie genau die oben genannten Prophezeiungen in Erfüllung gehen werden. Aber Sie können den Nachrichten voraus sein. Ich empfehle Ihnen, den Artikel von Posaune-Chefredakteur Gerald Flurry „Europa wird gekapert” zu lesen. Wie der Titel verrät, können wir das Unerwartete erwarten, und die aktuellen Ereignisse bereiten den Weg dafür.

Hören Sie sich auch meinen Podcast „Sind die starken Männer Europas Geschichte?“ an.