Erhalten Sie jeden Wochentag einen kostenlosen Nachrichtenüberblick in Ihrem Posteingang – die Posaune Kurzmitteilung.

200603 germany istock 512900384

ISTOCK.COM/FRANCKREPORTER

Das Coronavirus macht Deutschland noch dominanter als je zuvor

Das Coronavirus und die Reaktion der Regierungen darauf haben überall auf der Welt einen wirtschaftlichen Zusammenbruch ausgelöst. Aber Deutschland hatte sich rechtzeitig auf den Sturm vorbereitet und wird damit viel besser fertig als die meisten anderen Länder. Und es nutzt diesen Vorteil, um seine Vorherrschaft in Europa zu festigen.

Um eine realistische Vorstellung davon zu bekommen, wie verschuldet ein Land ist, ist es nützlich, den Umfang seiner Schulden mit der Größe seiner Wirtschaft oder dem Bruttoinlandsprodukt (bip) zu vergleichen. Ende vorigen Jahres betrug Amerikas Verhältnis Schulden zu bip 107 Prozent. Das heißt, wenn man die gesamte Wirtschaftsleistung der Vereinigten Staaten dazu verwenden würde, die Schulden zu bezahlen, würde es etwas über ein Jahr dauern, sie abzubezahlen.

Der größte Teil Europas ist in einer ähnlichen Lage. Hier sind die Zahlen für einige wenige Länder:

• Griechenland: 177 Prozent

• Italien: 135 Prozent

• Frankreich: 98 Prozent

• Spanien: 96 Prozent

• Vereinigtes Königreich: 81 Prozent

Diese Zahlen sind vom Ende des vorigen Jahres – vor dem Ausbruch des Coronavirus. Alles über 90 Prozent wird im Allgemeinen als „die Gefahrenzone“ angesehen – von da an beginnen die hohen Schulden, die Wirtschaft zu bremsen.

Unter den größeren Volkswirtschaften hebt sich ein Land besonders heraus – wegen seiner umsichtigen Finanzpolitik: Deutschland. Sein Verhältnis Schulden zu bip beträgt nur 60 Prozent – weniger als die Hälfte von dem Italiens. Anstatt sich Geld zu leihen, um über die Runden zu kommen, hat Deutschland konsequent seine Schulden zurückgezahlt.

Das Resultat: Deutschland befindet sich in einer starken Position. Überall in Europa gehen die Firmen und Geschäfte zu Grunde. Deutschland kann es sich leisten, seine Unternehmen zu retten, was andere Länder nicht können. Während Unternehmen überall auf der Welt Pleite gehen, sind die deutschen Firmen bereit, sich Vermögenswerte zu niedrigen Schnäppchenpreisen anzueignen.

Immer wenn ein Land der Europäischen Union eine größere Rettungsaktion unternimmt, muss diese von der Europäischen Kommission bewilligt werden. Etwa die Hälfte aller Staatshilfen, die die Kommission bewilligte, seit der Coronavirus-Krise ausbrach, ging an deutsche Firmen.

„Kein Land in Europa ist in einer besseren Lage als Deutschland, was die finanzielle Unterstützung zur Erholung der Wirtschaft des Landes betrifft“, schrieb Tobias Kaiser in Die Welt. „Aber in Brüssel, Rom und Madrid sehen die Politiker darin ein potentielles Problem: Sie machen sich Sorgen, dass die wirtschaftlich weniger stabilen Länder während der Coronavirus-Pandemie noch mehr zurückfallen könnten und dass Deutschland und die anderen starken Volkswirtschaften den Abstand zwischen ihnen und dem Rest der EU noch vergrößern könnten.“

Länder wie Polen und die Niederlanden haben ebenfalls ein niedriges Schuldenniveau und scheinen auch gut darauf vorbereitet zu sein, dem Sturm standzuhalten. Aber Deutschlands Wirtschaft ist bei weitem die größte in Europa und das bereitet allen anderen Ländern große Sorge.

Normalerweise würde Deutschlands enorme staatliche Hilfe gegen die EU Gesetze verstoßen. Aber Deutschland hat sich nie viel um diese Gesetze geschert. Das Land wurde 67 Mal gerügt, weil es das EU Gesetz über staatliche Hilfe gebrochen hatte. Zum Vergleich wurde das Vereinigte Königreich deswegen nur vier Mal gerügt. Aber seit der Coronavirus-Krise wurden diese Regeln sogar noch lockerer gehandhabt.

Man kann Deutschland keinen Vorwurf machen, weil es die wirtschaftlich guten Zeiten dazu nutzte, sich auf schlechte Zeiten vorzubereiten. Aber viele Leute haben darauf hingewiesen, dass Deutschland, während es sehr pedantisch darauf besteht, dass die anderen Länder die wirtschaftlichen Regeln Europas einhalten, selbst die Regeln über die Staatshilfe schnell mal ignoriert. Ambrose Evans-Pritchard beschrieb im Telegraph, wie Deutschlands gewaltige Rettungsaktionen dazu führen, dass seine Unternehmen „in der Lage sein werden, sich aus den Resten der korporativen Ruinen Südeuropas die besten Stücke herauszusuchen und produktive Fabriken billig zu erwerben – und damit die Vorherrschaft Nordeuropas im System der Wirtschafts- und Währungsunion [wwu] fest zu etablieren. Es ist praktisch eine Wiederholung der Episode der Einschränkungen während der Finanzkrise. Wer kaufte damals die griechischen Flughäfen auf, als die drei reichsten Länder Athen zwangen, Vermögenswerte des Staates für einen Hungerlohn zu verscherbeln? Raten Sie mal.“

In derselben Zeitung stellte Jeremy Warner Deutschlands lockeres Vorgehen bei den Regeln über die Staatshilfe der Art und Weise gegenüber, wie seine Richter die Versuche der Europäischen Zentralbank blockierten, den stärker verschuldeten Ländern erhebliche Hilfen anzubieten. „Da im Moment die Abmachungen über die Staatshilfe aufgehoben sind, hat Deutschland unvorstellbare Summen in seine Wirtschaft investiert“, schrieb er. „Es sieht so aus, als wollten seine Richter den anderen die Möglichkeit nehmen, dasselbe zu tun. Deutschland ist weit davon entfernt, eine wohlwollende wirtschaftliche Großmacht im Herzen Europas zu sein. Ja, man wirft Deutschland sogar vor, zum üblen alten Imperialismus zurückgekehrt zu haben.“

Es gibt immer noch einige dunkle Wolken für die deutsche Wirtschaft. Ihre starke Abhängigkeit vom Export bedeutet, dass wirtschaftliche Probleme in den USA oder in China sehr schnell auch zu wirtschaftlichen Problemen in Deutschland führen können. Aber seine gegenwärtige Stärke festigt seine Vorherrschaft in Europa.

Die Wirtschaftskrise 2008 offenbarte ganz klar, dass Deutschland der Anführer Europas war. Diese Krise führte dazu, dass Griechenland und Zypern praktisch zu deutschen Kolonien wurden.

Könnten die Auswirkungen des Coronavirus Deutschland innerhalb der EU noch mehr Macht verschaffen?

Im August 1950 sagte Herbert W. Armstrong voraus, dass „die Welt verblüfft und sprachlos sein würde, wenn sie erlebt, dass Deutschland mit mehr Macht wieder auferstehen wird, als es unter Hitler je hatte – durch eine Union von zehn Ländern in Europa, die wahrscheinlich die jetzigen Marionetten Russland mit einschließen wird – die gigantischen Vereinigten Staaten von Europa. Schon bald werden die ‚Vereinigten Staaten von Europa‘ mit Deutschland an der Spitze entstehen“ (Plain Truth).

Diese „Marionetten Russlands“ sind inzwischen Teil der EU. Die „Vereinigten Staaten von Europa“ sind es zwar noch nicht ganz, aber Deutschland steht ganz klar an der Spitze.

Der Chefredakteur der Posaune Gerald Flurry schreibt in seiner Broschüre Deutschlands Eroberung des Balkans : „Es wird nicht mehr lange dauern, bis Europa geeint ist wie das Heilige Römische Reich. Es wird dann sehr energisch von Deutschland angeführt werden.“

Diese Broschüre wurde 1999 zum ersten Mal veröffentlicht. Sie ist voller Aussagen, die zu dieser Zeit noch umstritten waren, jetzt aber in allen Zeitungen stehen. „Der historische Plan der Europäischen Union war, das gefährliche Deutschland unter Kontrolle zu halten. Aber inzwischen wird klar, dass Deutschland die EU unter seiner Kontrolle hat!“, schreibt Herr Flurry.

Er schreibt, dass „es jetzt Deutschlands Politik ist, einen mächtigen Einfluss auf die Politik ganz Europas auszuüben.“ Das mag damals anscheinend noch umstritten gewesen sein, ist es aber jetzt nicht mehr.

Als die Wirtschaftskrise 2008 begann, schrieb Herr Flurry: „Was auch immer geschieht, es ist prophezeit, dass Deutschland aus dieser Krise als Anführer herauskommen wird.“ Er warnte davor, dass die Krise zu einer Europäischen Union führen würde, die „letztendlich nicht mehr von Brüssel, sondern von Berlin angeführt wird“.

Deutschlands Position in Europa wird immer stärker und stärker. Das Coronavirus beschleunigt diese Entwicklung, vor der wir schon seit Jahrzehnten gewarnt haben, noch mehr.

Herr Armstrong und Herr Flurry gründeten diese Vorhersagen auf die Prophetie der Bibel. Das mag eine ungewöhnliche Methode der Analyse der Nachrichten sein, aber man kann ihre Treffsicherheit nicht leugnen. Die Bibel sagt eine Macht voraus, die von Deutschland beherrscht wird und aus einer Union von zehn Ländern in Europa besteht. Und Europa bewegt sich ganz klar in diese Richtung.

Sie können mehr darüber erfahren, wohin Europa strebt und was die Bibel dazu zu sagen hat – in Herrn Flurrys Artikel in der Mai-Juni Ausgabe der PosauneDas Coronavirus und das Heilige Römische Reich .“ Wenn Sie das nicht schon getan haben, abonnieren Sie doch bitte unseren kostenlosen Newsletter. Dieser Newsletter wird an jedem Werktag verschickt und ist voller Informationen, die Sie gut brauchen können, um Ihre Welt richtig zu verstehen. Er ist kostenlos und Sie können ihn jederzeit wieder abbestellen. Und wir werden Ihre persönlichen Daten an niemanden weitergeben. Abonnieren Sie ihn hier.

Tb Ad De