Erhalten Sie jeden Wochentag einen kostenlosen Nachrichtenüberblick in Ihrem Posteingang – die Posaune Kurzmitteilung.

Rivalisierende deutsche Nordseehäfen kämpfen gegen den Niedergang – und könnten fusionieren

Die Seehäfen verlieren wegen überhöhter Kosten Marktanteile. Ein Zusammenschluss der Nordsee-Ports soll Linderung bringen, im August sollen die Gespräche intensiviert werden.

Der Niedergang der größten deutschen Häfen lässt sich in Zahlen messen. Während die mächtigen Rivalen Rotterdam und Antwerpen seit 2007 jährlich im Schnitt zwischen 2,2 und 3,0 Prozent beim Containerumschlag zulegten, verlor der Elbhafen in Hamburg im Jahresdurchschnitt jeweils 1,2 Prozent. Auch Deutschlands Nummer zwei, der Nachbarport in Bremerhaven, büßte mit einem durchschnittlichen Minus von 0,2 Prozent Marktanteile ein.

Der Leidensdruck ist mittlerweile so groß, dass die zuständigen Senatoren aus Bremen und Hamburg bereits eine Vereinigung der dortigen Häfen sondieren. Eine Investmentbank sei eingeschaltet worden, erfuhr das Handelsblatt, Berater arbeiteten an einem „Zielbild“.