Erhalten Sie jeden Wochentag einen kostenlosen Nachrichtenüberblick in Ihrem Posteingang – die Posaune Kurzmitteilung.

Polen erwägt komplette Schließung der Grenze zu Belarus

Zwei größere Gruppen von Migranten haben auf ihrem Weg in die EU die Grenze von Belarus nach Polen durchbrochen. Zäune und Barrieren seien gewaltsam niedergerissen worden, 50 Personen wurden festgenommen. Laut Polens Regierungssprecher ist die komplette Schließung der Grenze eine Option.

Polen erwägt laut Regierungssprecher Piotr Müller, die Grenze zu Belarus komplett zu schließen. Dies werde als Option in weiterreichenden Szenarien berücksichtigt, sagte er am Mittwoch im Interview mit dem Portal „Wirtualna Polska“. Die belarussischen Behörden seien informiert worden, dass eine solche Möglichkeit bestehe, wenn sie ihre Aktivitäten nicht einstellten. Eine Rückmeldung von belarussischer Seite habe es dazu bislang nicht gegeben.

In der Nacht zu Mittwoch ist es zwei größeren Gruppen von Migranten gelungen, die Grenze zu durchbrechen. Mehrere Dutzend Migranten hätten Befestigungen in der Nähe der Dörfer Krynki und Bialowieza zerstört und die Grenze passiert, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf den örtlichen Sender Bialystok.

Der Sender zitierte eine Sprecherin des Grenzschutzes, dass in beiden Fällen Zäune und Barrieren gewaltsam niedergerissen worden seien. Die Migranten hätten verschiedene Arten von Gerät und Werkzeug gehabt, wurde ein weiterer Grenzschutzbeamter zitiert. Laut Vorwürfen polnischer Behörden erhalten die Menschen Werkzeug von der belarussischen Seite.