Erhalten Sie jeden Wochentag einen kostenlosen Nachrichtenüberblick in Ihrem Posteingang – die Posaune Kurzmitteilung.

Kod de 21 40%20overcoming%20satans%20worldwide%20rule

ISTOCK-1148609295

Die Überwindung von Satans weltweiter Herrschaft

Diese Welt befindet sich im Todesgriff des Teufels. Entdecken Sie, warum Gott Satan erlaubt, die Erde zu regieren – zumindest vorläufig noch. (Transkript: Der Schlüssel Davids)

Viele Menschen spotten heute über das Thema der Existenz eines Teufels, und doch regiert der Teufel diese Welt. Er ist der Gott dieser Welt (2. Korinther 4, 4), und die Welt betet ihn an. Er hat auch die ganze Welt verführt, und wenn er die ganze Welt verführt, herrscht er über die ganze Welt, soweit Gott es zulässt. Gott sagt uns also, dass wir heute den Teufel überwinden müssen (Offenbarung 3, 21), und das bedeutet, dass wir den Teufel überwinden müssen, wie Christus es getan hat. Das wird besonders in Matthäus 4 erklärt, wo Er diesen monumentalen Kampf mit Satan, dem Teufel, hatte und diesen Kampf gewann.

Als Christus auf der Erde war, trieb Er häufig Dämonen aus, und dennoch hört man heute sehr wenig darüber, und es scheint, dass die Menschen nicht wirklich daran glauben. Aber wenn man heute darüber nachdenkt, sind Satan und seine Dämonen auf diese Erde eingegrenzt; das steht in Offenbarung 12, sie sind auf diese Erde eingeschränkt. Sie waren nicht an diese Erde gebunden, als Jesus Christus hier war, es gibt also jetzt in dieser Endzeit viel mehr Dämonen (auf der Erde) und viel mehr Macht für Satan, den Teufel.

Was wissen wir also wirklich über Satan, den Teufel? Wie viel wissen wir über ihn? Beachten Sie Hesekiel 28 und Vers 12: „Du Menschenkind, stimm ein Klagelied an über den König von Tyrus und sprich zu ihm: So spricht Gott der Herr: Du warst das Abbild der Vollkommenheit, voller Weisheit und über die Maßen schön.“ Das ist sicherlich eine interessante Aussage, denn sie spricht zunächst über den König von Tyrus und beschreibt dann, was nur Satan oder Luzifer (zu dieser Zeit) haben konnte, nämlich „voller Weisheit und über die Maßen schön“ zu sein. Kein König hat das. Die Schriftstelle geht also von diesem König direkt zu Satan, dem Teufel über, und was bedeutet das alles, wenn sie so austauschbar verwendet werden? Nun, meiner Meinung nach deutet es auf jeden Fall darauf hin, dass dieser König vom Satan besessen war. Wie könnte man das sonst lesen? Das war also ein großer, mächtiger Herrscher der Welt, und sehen Sie, wie viel Kontrolle Satan über ihn hatte! Das muss bedeuten, dass Satan dort eine Menge Macht hatte und diesen Mann besessen hat, da bin ich mir ganz sicher. Aber wie viele Menschen glauben das wirklich? Wie viele glauben es?

Beachten Sie, was in Vers 19 (Elberfelder Bibel) steht: „...ein Schrecken bist du geworden und bist dahin auf ewig!“ Mit anderen Worten, Gott wird dem ein Ende setzen. Das steht in Vers 19. Er ist also ein Schrecken für diese Welt; er ist der oberste Terrorist dieser Welt. Er steht über den Terroristen und über viele andere in dieser Welt. Und am Ende heißt es, dass es ihn nie mehr geben wird. Gott ist dabei, seinem Wirken für immer ein Ende zu setzen! Er ist im Begriff, es zu beenden! Und wir befinden uns in diesen letzten Tagen, kurz vor der Rückkehr Jesu Christi, der kommen wird, um die Menschen vor sich selbst zu retten.

Die Macht des Satans ist der Macht Gottes nicht gewachsen. Auch wenn er eine ungeheure Macht hat, müssen wir uns darauf verlassen, dass Gott uns vor diesem bösen Wesen beschützt.

In Daniel 2 geht es um ein großes Bild von vier weltbeherrschenden Reichen, und das erste war Nebukadnezar und das chaldäische Reich, dann das persische Reich, dann das Reich Alexanders und dann das römische Reich – die vier weltbeherrschenden Reiche dieser Welt. Und die weltliche Geschichte beschreibt diese Reiche ausführlich. Man kann in allen möglichen Geschichtsbüchern über sie lesen, in weltlichen Geschichtsbüchern. Aber in diesen Büchern findet man fast nie einen Hinweis auf die biblische Geschichte dieser vier Reiche, die bei weitem die wichtigste Geschichte von allen ist, und wir müssen das verstehen, wenn wir jemals an Gott glauben wollen. Man kann also nicht einfach Gottes Geschichte ablehnen und dieses Verständnis erlangen.

Satan verführt die ganze Welt, und er regiert die ganze Welt. Deshalb möchte ich heute mit Ihnen über die Überwindung der weltweiten Herrschaft Satans sprechen. Die Überwindung dieser weltweiten Herrschaft.

Beachten Sie was Nebukadnezar in Daniel 3, 1 getan hat: „Der König Nebukadnezar ließ ein goldenes Bild machen sechzig Ellen hoch und sechs Ellen breit und ließ es aufrichten in der Ebene Dura im Lande Babel.“ Hier hat er also dieses Bild aus Gold, das er selbst gemacht hat, was eine Sünde gegen eines der Zehn Gebote ist, das zweite Gebot, das kann man in 2. Mose 20 nachlesen. Man soll sich kein Götzenbild oder irgendein Bildnis des Grabes bzw. der Toten oder eines Gottes der Toten machen und sich davor niederbeugen. Das soll man nicht machen. Aber Nebukadnezar tat es trotzdem, und vielleicht wusste er nicht so viel über 2. Mose 20.

Aber beachten Sie Vers 5: „Wenn ihr hören werdet den Schall der Posaunen, Trompeten, Harfen, Zithern, Flöten, Lauten und aller andern Instrumente, dann sollt ihr niederfallen und das goldene Bild anbeten, das der König Nebukadnezar hat aufrichten lassen. (6) Wer aber dann nicht niederfällt und anbetet, der soll sofort in den glühenden Ofen geworfen werden.“

Hier geht es um eine Geschichte über drei Juden. Lasst uns bereits mit Vers 8 anfangen: „Da kamen einige chaldäische Männer und verklagten die Juden“, drei Juden waren dort, die von Nebukadnezar gefangen genommen worden waren, und sie hatten sich nicht vor dem Bild verbeugt. Einige der Priester und andere machten König Nebukadnezar darauf aufmerksam und sagten, Schadrach, Meschach und Abed-Nego würden diesen Göttern nicht dienen, was Nebukadnezar sehr wütend machte.

Und sie sagten es ihm, als er sie zu sich rief. Hier ist, was sie in Vers 16 sagten: „Da fingen an Schadrach, Meschach und Abed-Nego und sprachen zum König Nebukadnezar: Es ist nicht nötig, dass wir dir darauf antworten. (17) Wenn unser Gott, den wir verehren, will, so kann er uns erretten; aus dem glühenden Ofen und aus deiner Hand, o König, kann er erretten.“

Vers 18: „Und wenn er’s nicht tun will, so sollst du dennoch wissen, dass wir deinen Gott nicht ehren und das goldene Bild, das du hast aufrichten lassen, nicht anbeten wollen.“

Nicht Gott, sondern er hat das Bild aufrichten lassen. Diese Männer hatten also wirklich Vertrauen in Gott! Dies ist ein schönes Beispiel in der Bibel. Und dann hörte Nebukadnezar von all dem, und er wurde voller Wut und der Ausdruck seines Gesichts veränderte sich (Elberfelder).

In Vers 22 sagt es, dass sie den Ofen so stark erhitzten und dieser so heiß wurde, dass die Männer, die sich um ihn kümmerten, tatsächlich verbrannten.

Dann Vers 23: „Aber die drei Männer, Schadrach, Meschach und Abed-Nego, fielen hinab in den glühenden Ofen, gebunden wie sie waren. (24) Da entsetzte sich der König Nebukadnezar, fuhr auf und sprach zu seinen Räten: Haben wir nicht drei Männer gebunden in das Feuer werfen lassen? Sie antworteten und sprachen zum König: Ja, König“.

Vers 25: „Er antwortete und sprach: Ich sehe aber vier Männer frei im Feuer umhergehen und sie sind unversehrt; und der vierte sieht aus, als wäre er ein Sohn der Götter.“ Es sieht so aus, als ob der Sohn Gottes dort unten bei ihnen gewesen wäre, weil sie diesem Gott vertrauten.

Nun, Nebukadnezar, so heißt es in Vers 28, konnte sehen, dass sie Gott vertrauten, und er sagte: „[D]enn sie wollten keinen andern Gott verehren und anbeten als allein ihren Gott!“ Mit anderen Worten: Diese drei Juden wollten niemandem außer dem wahren Gott dienen. Und dann, später, belohnte Nebukadnezar sie und gab ihnen sehr hohe Positionen in seinem Reich.

Bei Nebukadnezar ist von „irgendeinem Gott“ die Rede. Er wusste von all diesen Göttern, aber keiner von ihnen war der wahre Gott, sondern sie waren alle von Satan, dem Teufel. Sie sehen also, welche Macht Satan über diesen König hatte, und welche Art von Religion und Glauben er hatte. Er war ein brutaler, wilder Mann, auf eine Art und Weise, die man heute kaum noch kennt.

Beachten Sie, wie böse dieser Mann war. Aber wie viele Menschen glauben das wirklich, wenn man darüber nachdenkt? Aber warum zweifeln die Menschen so sehr daran? Es ist ein phänomenales Wunder von Gott, aber bei Gott ist alles möglich. Wir können Gott nicht begrenzen! Und doch wird diese Art von Glaube Menschen aus feurigen Öfen oder vielen schweren Prüfungen befreien, wenn sie Gott einfach gehorchen. Er wird auch Ihnen Prüfungen geben, um Ihnen zu helfen zu wachsen, aber in einer Prüfung wie dieser wird Er Ihre Gebete und Ihren Glauben erhören!

Erstaunliche Bibelstellen! In Hebräer 11 steht: „Aber ohne Glauben ist’s unmöglich, Gott zu gefallen“.

Und als Gabriel diese Botschaft überbrachte, genau diese Botschaft, nämlich das Buch Daniel – dies wurde vor etwa 2500 Jahren aufgezeichnet – griff Satan ihn an, weil er verhindern wollte, dass dieses Buch gedruckt wird! Aber er konnte es nicht tun; Gott hat es nicht zugelassen. Er konnte es einfach nicht tun.

Vers 13 von Daniel 10: „Aber der Engelfürst des Königreichs Persien hat mir einundzwanzig Tage widerstanden“. Das ist der Teufel! Das ist das große persische Reich, das die Welt beherrschte! Und Satan hatte die Kontrolle über den König von Persien, den Prinzen von Persien. Er hatte die Kontrolle über dieses Reich, er beherrschte es, das ist es, was das bedeutet. Das ist es, was mit all diesen weltbeherrschenden Reichen geschieht, mit dem Standbild aus Daniel 2, über das wir oft sprechen. Und dann tun diese Reiche natürlich solch schreckliche, schreckliche Dinge. Aber die Macht, die sie haben, ist enorm! Und dann heißt es in Vers 13: „[U]nd siehe, Michael, einer der Ersten unter den Engelfürsten, kam mir zu Hilfe“, ein Erzengel, „und ihm überließ ich den Kampf mit dem Engelfürsten des Königreichs Persien.“ Das Königreich Persien kämpfte also gegen Gabriel, und er brachte Michael, den Erzengel, in diese Schlacht und in diesen Krieg hinein, und das alles geschah wirklich für eine Prophezeiung in dieser Endzeit, der letzten Zeit. Sie können das in Vers 14 sehen, und Sie müssen das verstehen.

Schauen Sie nun, was in Daniel 10 und Vers 20 steht. Nachdem Gabriel diese Prophezeiung überbracht hatte, ging er zurück, um gegen den Fürsten von Persien zu kämpfen, aber er warnte Daniel zuerst: „...und wenn ich das hinter mich gebracht habe, siehe, dann wird der Engelfürst von Griechenland kommen.“ Oder Alexander der Große! Er wird kommen! Das war, bevor er auf der Bildfläche erschien, aber sie nannten ihn den Fürsten von Griechenland, aber es wird hier wirklich angedeutet, dass Satan, der Teufel, bald auch der Fürst von Griechenland sein würde. Ich denke, das wird deutlich angedeutet, wenn man sich alle diese Verse ansieht. Mit anderen Worten: Satan wusste, dass er auch die Kontrolle über Alexander den Großen erlangen würde, den Mann, der im Alter von 33 Jahren nach einem ausschweifendem Trinkgelage starb. Er war kein glücklicher Mann, mit all dieser Macht, so scheint es.

Beachten Sie also, was in Vers 32 [von Jesaja 14; Hoffnung für alle Bibel] steht: „...»Der HERR selbst hat Zion gegründet. Dort findet sein bedrängtes Volk Schutz.«“ Dies ist eine Prophezeiung für uns, die sich auf die gesamte Herrschaft des Menschen und die Zeit seiner Herrschaft auf dieser Erde bezieht. Gott sagt, dass Sie jederzeit bei Ihm Zuflucht finden können, wenn Sie Ihm vertrauen, und Er wird Ihnen das beweisen, und es ist in der Bibel bewiesen! Das ist eine wunderbare, wunderbare Wahrheit, einfach zu wissen, dass wir niemanden außer Gott fürchten müssen! Er ist ein Gott der Liebe, und wir wissen, dass wir Ihm vertrauen können.

Beachten Sie, was dort über das vierte Tier steht. Offenbarung 13 ist wirklich eine der anschaulichsten Beschreibungen der Macht Satans. Lassen Sie mich das einfach vorlesen. Vers 1: „Und ich sah ein Tier aus dem Meer steigen, das hatte zehn Hörner und sieben Häupter und auf seinen Hörnern zehn Kronen und auf seinen Häuptern lästerliche Namen.“ Dieses Tier, das Römische Reich, war gerade dabei, Gott zu lästern. Es begann im Jahr 31 v. Chr. und besteht bis zum heutigen Tag, wenn auch mit leicht verändertem Namen, denn es heißt jetzt das Heilige Römische Reich.

Aber das Interessante daran ist, dass die anderen „Tiere“, oder diese weltbeherrschenden Reiche, als bestimmte Tiere bezeichnet wurden, aber dieses Reich hier wird nicht als eines dieser spezifischen Tiere bezeichnet. Es ist so völlig anders als alle anderen und ist eine Kombination von allen, und es ist die schrecklichste Bestie, die es je auf der Erde gab! Und diese Bestie taucht gerade jetzt vor Ihren Augen auf, und Sie können das aus Ihrer Bibel beweisen. Dieses Tier erhebt sich heute in Europa!

Wir müssen verstehen, was es in Vers 2 sagt: „Und der Drache gab ihm seine Kraft“, das ist Satan, der Teufel, Satan, der Teufel, gab ihm seine Macht, „und seinen Thron und große Macht.“ Satan, mit all seiner Macht, gibt sie ihm. Und das ist das Reich das jetzt auf die Bühne kommt, es ist das letzte Heilige Römische Reich. Er spricht also Gotteslästerung und tut all das, und das ist ein ziemlicher Auftritt. Und nochmals, dies ist das schrecklichste aller Tiere.

Dann lesen wir in Offenbarung 13 und Vers 4 über die Prophezeiung des Johannes, die wir bald erfüllt sehen werden: „[U]nd sie beteten den Drachen an, weil er dem Tier die Macht gab, und beteten das Tier an und sprachen: Wer ist dem Tier gleich und wer kann mit ihm kämpfen?“ Eine machtvolle Bestie! Sie glauben, dass niemand sonst die Macht dieses Tieres hat, und heute wissen sie noch gar nichts von der Existenz dieser großen Weltmacht, außer der wirtschaftlichen Macht, die von Europa ausgeht.

Aber in Offenbarung 14, Vers 3, geht es weiter mit der guten Nachricht über die 144 000, die Erstlinge, die Gott aus dieser Welt herausruft, und sie sind gerettet, und sie sind in einer Auferstehung, und Gott wird sie mit Ihm auf Davids Thron sitzen lassen und die Welt regieren. Und das alles ist mit diesem letzten Heiligen Römischen Reich verbunden. Nun, es braucht echten Glauben, um Gott zu glauben! Ihm zu glauben! Und Ihm zu vertrauen! Und genau das müssen wir lernen zu tun! Aber denken Sie an die Belohnung, die Gott diesen Menschen gibt.

In Vers 6 geht es darum, dass das Evangelium in der Welt gepredigt wird, und in Vers 7 heißt es: „Und er sprach mit großer Stimme: Fürchtet Gott und gebt ihm die Ehre“. Sehen Sie, so wird man Mitglied der Erstlinge, der Herausgerufenen vor der Rückkehr Jesu Christi. Und sie sagen dies mit lauter Stimme, es heißt hier, mit lauter Stimme, fürchtet Gott und gebt Seinem Namen die Ehre, und was für eine Veränderung das in Ihrem Leben bewirkt!

In Jesaja 14, Vers 12 und Vers 13 heißt es: „Wie bist du vom Himmel gefallen, du schöner Morgenstern! Wie wurdest du zu Boden geschlagen, der du alle Völker niederschlugst! (13) Du aber gedachtest in deinem Herzen: »Ich will in den Himmel steigen und meinen Thron über die Sterne Gottes erhöhen“, über die Engel, über alle Engel! Aber beachten Sie, dass er ein noch größeres Ziel hat, einen noch größeren Ehrgeiz als das. Beachten Sie, wie der Vers 13 endet: „[I]ch will mich setzen auf den Berg der Versammlung im fernsten Norden.“ Wo Gott ist! (14) Ich will auffahren über die hohen Wolken und gleich sein dem Allerhöchsten.«“ Er sagt: „Ich werde die Macht übernehmen, ich werde herrschen und ich werde die Macht Gottes haben!“ Aber Gott sagt, dass Er ihn in sein Grab hinunterbringen wird, das steht in den Versen 15 und 16, direkt in sein Grab.

Und es spricht davon, dass er die ganze Erde zum Beben bringt! Warum sehen die Menschen das nicht und glauben es nicht? Und in einer Übersetzung heißt es sogar, dass er „ein Zertrümmerer der Nationen“ ist! Das ist die Macht, die diese große Bestie hat! Und das ist etwas, dessen wir uns bewusst sein sollten, weil es vor unseren Augen geschieht!

Eine letzte Schriftstelle hier in Römer 8 und den Versen 21 und 22. Sie zeigt Ihnen, dass dies sogar über diese Erde hinausreicht, bis hin zur Zerstörung Satans. Vers 21: „[D]enn auch die Schöpfung wird frei werden von der Knechtschaft der Vergänglichkeit zu der herrlichen Freiheit der Kinder Gottes.“ Das ist Römer 8 und Vers 21. (22; Menge Bibel) „Wir wissen ja, dass die gesamte Schöpfung bis jetzt noch überall seufzt und mit Schmerzen einer Neugeburt harrt.“ Hier wird das Universum personifiziert und gesagt, dass es bis jetzt seufzt und sich in Schmerzen befindet. Warum? Weil Satan es zerstört hat. Sehen Sie sich diese pockennarbigen Planeten im Universum an. Sie sind alle stark beschädigt, weil Satan in Jesaja 14 und Hesekiel 28 rebelliert und versucht hat, den Thron Gottes zu besteigen. Das ist die Art von Zerstörung, die er im Universum angerichtet hat!

Und die Menschen spotten immer noch über den Teufel! Ich sage Ihnen, wir sollten das besser verstehen, denn was er tut, steht uns gerade bevor und wir müssen uns dessen bewusst sein!

Mal sehen, ich glaube, ich kann noch ein paar Verse in Römer 8 vorlesen, beginnend mit Vers 25: „Wenn wir aber auf das hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir darauf in Geduld.“ Wir müssen Geduld haben und wir müssen Glauben haben. (26) „Desgleichen hilft auch der Geist unsrer Schwachheit auf. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich’s gebührt; sondern der Geist selbst vertritt uns mit unaussprechlichem Seufzen.“ Dies ist etwas, das für unser Verständnis wesentlich ist. (27) „Der aber die Herzen erforscht, der weiß, worauf der Sinn des Geistes gerichtet ist; denn er vertritt die Heiligen, wie es Gott gefällt.“ Er ist immer da, um den Heiligen zu helfen. Er ist immer bei ihnen!

Was ist also passiert? Nun, Luzifer rebellierte, ein Drittel der Engel – alle auf dieser Erde – rebellierten mit ihm, und Gott entschied, dass Er den Engeln nicht trauen konnte, das Universum zu regieren, also entschied Er, dass es nur einen Weg gibt, es zu tun. Er beschloss, sich Selbst im Menschen zu reproduzieren, damit sie das Universum und die Erde und alles mit Jesus Christus regieren können. Und in Römer 8 heißt es, dass die Kinder Gottes die Unabhängigkeit und die Freiheit bringen werden.

Ich möchte Ihnen einen umfangreichen Artikel anbieten, den ich vor etwa acht Jahren mit dem Titel „Der wahre Krieg der Sterne“ geschrieben habe und der Ihnen ein detailliertes Bild von Satan, dem Teufel, vermittelt. Und Sie können das studieren, wir werden es Ihnen schicken – und unsere gesamte Literatur ist kostenlos – aber, wenn Sie es sorgfältig studieren, werden Sie den Teufel wirklich im Detail verstehen, und Sie werden sehen, wie Sie ihn besiegen können. Wie Sie von Gott dazu befähigt werden können.