Erhalten Sie jeden Wochentag einen kostenlosen Nachrichtenüberblick in Ihrem Posteingang – die Posaune Kurzmitteilung.

Putin

Sean Gallup/Getty Images

Wladimir Putin: Freund oder Feind?

Russlands Präsident ist ein gefährlicher Mann. Sollte sich der amerikanische Präsident mit ihm verbünden?

„Ich glaube, ich würde mich ganz gut mit Wladimir Putin verstehen“, sagte der Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump am 31. Juli 2015, gut einen Monat nachdem er seine Kandidatur für die Präsidentschaft bekanntgegeben hatte. Wenn Herr Trump sich so gut mit Herrn Putin versteht, was wird dann aus Amerika? Ihre Bibel gibt auf diese Frage eine schockierende Antwort.

Sowohl die demokratische als auch die republikanische Partei in den Vereinigten Staaten sind bereits Opfer des russischen Präsidenten Wladimir Putins geworden. Wichtiger noch, er war vielleicht der übelste Staatschef der Welt, besonders im Umgang mit Amerika, Großbritannien und dem jüdischen Volk im Nahen Osten.

Putin unterstützt den Iran, das Land, das den Terrorismus auf der Welt am meisten fördert – mit Truppen und bei der Entwicklung von Atomwaffen. Das ist eine perverse, ja kranke Politik, denn der Iran hält Amerika für den großen Satan und Juda für den kleinen. Wie kann Herr Trump vorteilhafte Beziehungen mit einem Mann pflegen, der so eine widerliche, niederschmetternde, satanische Politik verfolgt? Kann Gott sich mit dem Teufel vertragen? Wir leben in der realen Welt. Wir müssen darüber nachdenken.

Putin hat mehr als 160.000 seiner eigenen Leute in Tschetschenien umgebracht. Man nimmt an, dass er mehr als 130 Journalisten in seinem eigenen Land ermorden ließ. Er hat alle unabhängigen Medien ausgeschaltet. Können Sie sich auch nur vorstellen, dass der amerikanische Präsident so etwas tun würde?

Von Beruf Spion

In einem Artikel vom 23. Januar 2016 mit dem Titel: „Der Tod eines ehemaligen KGB-Agenten ist eine Erinnerung an Putins früheres Leben als Spion“, schrieb Peter Holley in der Washington Post:

Aufgewachsen als kämpferischer Straßenjunge in einem überfüllten Apartment-Komplex in der Sowjetunion, träumte Wladimir Putin davon, irgendetwas Wichtiges zu werden. Als er dann ein Teenager war, beschloss er, dass dieses Wichtige war, Geheimagent zu werden.

„Noch bevor ich das Gymnasium beendet hatte, wollte ich für den Geheimdienst arbeiten“, sagte Putin laut der Biographie auf der Webseite des Kremls. „Zugegeben, etwas später wollte ich Seemann werden, aber dann doch lieber wieder Geheimagent.“

In der Biographie steht, dass der ehrgeizige, junge Putin sogar an einem öffentlichen Empfang auf der Dienststelle des KGB-Direktoriums teilnahm, um sich zu erkundigen, wie er Geheimdienst-Offizier werden konnte.

Seit seiner frühesten Kindheit hatte Wladimir Putin davon geträumt, Spion zu werden! Der Geheimdienst KGB entspricht dem amerikanischen CIA; er ist allerdings noch um ein Vielfaches gemeiner und brutaler. Seine Taten und seine Handlungsweise beweisen das. Holley schrieb weiter:

Er hat einmal gesagt, dass er von „hohen moralischen Beweggründen“ angetrieben wurde und hoffte, seine Fähigkeiten „zum Besten der Gesellschaft einsetzen zu können.“ Aber Putin sagte seinen Biographen, dass die Faszination der Spionage die edelgesinnten Ideale noch übertraf.

„Ich war überrascht, dass eine kleine Truppe, eine einzelne Person, tatsächlich Dinge erreichen konnte, die eine ganze Armee nicht fertig brachte“, sagte er dem Telegraph. „Ein einzelner Geheimdienstoffizier konnte über das Schicksal tausender Menschen bestimmen. Jedenfalls sah ich das so.“

Wladimir Putins Prioritäten sind das genaue Gegenteil der hehren Ideale, für die die westliche Welt angeblich eintritt. Spionage ist seine wahre Leidenschaft. Beide politischen Parteien Amerikas gehen davon aus, dass er sich letztes Jahr während der Präsidentschaftsvorwahlen in die Computer des nationalen Ausschusses der Demokraten gehackt hat. Er ist von Beruf Geheimagent.

Auf Vergeltung sinnend

Welchen Einfluss hatte der KGB auf Wladimir Putins Weltbild, bevor er sich 1991 zusammen mit der Sowjetunion auflöste? Wie hat der KGB seine Führung Russlands beeinflusst?

Viele Analysten und Experten sagen, dass Wladimir Putin den KGB zu neuem Leben erweckt hat – und ihn noch viel tödlicher als früher machte. Nach britischen Ermittlungen im Januar 2016 starb der ehemalige KGB-Agent Alexander Litvinenko, der vor fast zehn Jahren zum britischen Geheimdienst übergelaufen war, an einer Tasse grünem Tee, die mit radioaktivem Polonium-210 vergiftet worden war. Ein britischer Parlamentsausschuss bezeichnete das Attentat als einen Miniatur-Nuklearangriff auf den Straßen Londons. Putin hielt den Mann für den schlimmsten Verräter, also ließ er ihn mit einem Stoff vergiften, der normalerweise in Atombomben enthalten ist!

„Litvinenko selbst beschuldigte Putin auf seinem Sterbebett, sowohl seinen Mord organisiert als auch vielfältige andere Verbrechen wie Terrorismus und Pädophilie begangen zu haben“ (ebd.).

Der russische Journalist Masha Gessen sagte dem Telegraph 2012, dass Vladimir Putin „ein übergroßes Modell des KGB“ sei (25. Feb. 2012). Und Putin ließ den KGB übergroß wiederauferstehen! Er ist ein Ungeheuer viele Male größer als ein Ungeheuer!

Für seine schärfsten Kritiker sind die autoritären Impulse dieses starken Mannes zeitgenössische Abbilder des skrupellosen Sicherheitsapparats des kalten Krieges, der ihn zu einem Meisterspion gemacht hat. (Washington Post, ebd; Hervorhebung durchgehend von mir).

Wenn Amerika sich gut mit Wladimir Putin verstehen kann, dann sollten wir uns schämen! Welches Land kann sich mit diesem üblen, zerstörerischen Mörder anfreunden? Er ist ein Freund des Teufels mit seinen zahlreichen, gegen Gott gerichteten Strategien!

Die kommunistische Ideologie ist verschwunden, aber die Methoden und die Psychologie der Geheimpolizei sind geblieben“, sagte Alexia Kondaurov, ein ehemaliger KGB-General, jetzt Politiker, dem Economist 2007.

Ist die kommunistische Ideologie wirklich verschwunden? Oder haben wir nur Tomaten auf den Augen und erkennen deshalb ihren zerstörerischen Einfluss auf die westliche Welt nicht? (Für nähere Informationen bestellen Sie unseren kostenlosen Nachdruck des Artikels „Communism in America today“ („Kommunismus im heutigen Amerika“).

Gessen sagte weiter: „Er ist ein durchschnittlicher sowjetischer Funktionär mit stärkeren Emotionen und rachsüchtiger als der Durchschnitt“ (Washington Post, ebd.). Wladimir Putin ist rachsüchtig und nachtragend! Er hat nichts als Verachtung für die Ansichten des russischen Volkes. Die Washington Post schrieb weiter:

Gessen sagte dem Telegraph, dass Putins Karriere beim KGB in seiner Endphase wirklich nur noch eine Zeit voller Ernüchterung und Aufruhr war, denn der überaus patriotische Agent musste aus der geopolitisch vordersten Reihe mit ansehen, wie die Sowjetunion zerfiel und tausende von erniedrigten KGB-Offizieren vom Staat beiseitegeschoben wurden.

„Ich glaube, dass viel von seinem Unmut aus dieser Zeit stammt“, sagte Gessen. „Da er gerade in einer schlechten Zeit im KGB war und sich außer Landes aufhielt, als der große Umschwung passierte, wurde er zu einem sehr rachsüchtigen Menschen. Das ist einer seiner besonderen Charakterzüge. Und diese Rachsucht ist ihm geblieben. Er nimmt Blutrache an allen, die je gegen die Sowjetunion gewesen sind.

Und laut Litvinenkos Witwe Marina hat sich diese Blutrache auch auf ihren Gatten ausgeweitet.

Großbritanniens Oberster Gerichtshof hat Putin sogar wegen des Mordes an Litvinenko verurteilt. Sie hatten keinen Zweifel daran, dass er der Drahtzieher dieses Mordkomplotts war. Wladimir Putin hat die mörderische Maschine KGB übergroß gemacht; diese Maschine des Betrugs und der Lügen. Mord ist ihr Lebensstil. Können wir uns mit so einem Ungeheuer auf dieser Welt „sehr gut verstehen“?

Herr Trump jedoch meinte noch vor eineinhalb Jahren: „Ich glaube, ich würde mich doch sehr gut mit Wladimir Putin verstehen.“

Richte dein Angesicht auf ihn

Vor tausenden von Jahren sagte der Prophet Hesekiel das Erscheinen Putins auf der Weltbühne voraus: „Und des HERRN Wort geschah zu mir: Du Menschenkind, richte dein Angesicht auf Gog, der im Lande Magog ist und der Fürst von Rosch, Meschech und Tubal, und weissage gegen ihn“ (Hesekiel 38, 1-2). Gog und Magog beziehen sich auf das heutige Russland und China. Der Fürst von Rosch ist der Anführer Russlands. Dieser Anführer der Endzeit herrscht in Meschech (der Hauptstadt Moskau) und in Tubal (Tobolsk im östlichen Russland). (Bestellen Sie meine kostenlosen Broschüren Russia and China in Prophecy (Russland und China in der Prophetie) und The Prophesied ‚Prince of Russia‘ (Der prophezeite ‚Fürst von Russland‘), die ausführliche Beweise zur Identität dieses Mannes enthalten.) Es ist einfach zu beweisen, wer er ist.

Gott sagt Seinem Endzeit-Boten, er solle gegen den Fürsten von Rosch prophezeien. Sie sind gerade dabei, einen Teil dieser Botschaft zu lesen.

Wo sonst wird eine warnende Botschaft an die Völker Israels verkündet? Wo sonst ertönt immer und immer wieder diese donnernde Botschaft an Amerika? Mein Fernsehprogramm The Key of David (Der Schlüssel Davids) ist überall in Amerika, Kanada, Großbritannien, Australien und Neuseeland auf Sendung. Gott sagt, dass die Menschen in diesen Ländern die Warnung hören werden. Die Frage ist nur: Werden sie sie auch ernst nehmen?

Unsere Leute müssen zu Gott finden. Während Amerika sich immer weiter von unserem Schöpfer entfernt, kommt es tollwütigen Raubtieren wie Putin immer näher. Deshalb müssen wir die Posaune ertönen lassen (Hosea 8, 1).

Unsere Leute verlassen sich nach wie vor auf sich selbst: „Israel vergisst seinen Schöpfer und baut Paläste, und Juda macht viele feste Städte; aber ich will Feuer in seine Städte senden, das soll seine Paläste verzehren“ (Hosea 8, Vers 14). Unsere Leute verlassen sich für ihren Schutz auf ihren eigenen Einfallsreichtum. Das wird sie nur in ein verzehrendes Feuer führen!

Sich einem Ungeheuer wie Wladimir Putin so zu nähern, wird spürbare Folgen haben.

„Allesamt sind sie erhitzt wie ein Backofen, sodass sie ihre Richter fressen; ja, alle ihre Könige fallen, und es ist keiner unter ihnen, der mich anruft. Ephraim mengt sich unter die Völker; Ephraim ist wie ein Kuchen, den niemand umwendet“ (Hosea 7, 7-8). Hosea ist ein Buch über die Endzeit. Ephraim bezieht sich auf Großbritannien, aber auch auf Kanada, Australien, Neuseeland und Südafrika. (Bestellen sie Herbert W. Armstrongs kostenloses Buch Die USA und Großbritannien in der Prophezeiung, um die Identität dieser Völker in der Bibelprophezeiung zu beweisen.)

Gott sagt, dass Großbritannien heute erhitzt wie ein Ofen ist, das heißt, in Korruption versunken ist. Diese Menschen sind wie ein Kuchen, den niemand umwendet: Sie sehen von außen gut aus, aber sie sind bis ins Innere verbrannt durch ihre Sünden und stehen kurz vor dem Zusammenbruch! Wenn Amerika nicht bald einige ernste Lektionen lernt, dann wird es genauso zu Grunde gehen!

Fremde Länder wie Russland, China, Iran und Deutschland fressen Israels Kraft, aber Israel erkennt den Ernst seiner Lage nicht! (Vers 9). Was geschieht, wenn wir uns mehr und mehr Putin annähern? Wir entfernen uns immer mehr von Gott! Das ist eine tödliche Gefahr!

„Wider Israel zeugt seine Hoffart, dennoch bekehren sie sich nicht zum HERRN, ihrem Gott, fragen auch trotz alledem nicht nach ihm“ (Vers 10). Gott verdammt Israel dafür, dass es sich töricht mit den Heiden verbündet, statt mit Ihm. Er nennt Amerika, Großbritannien und die Juden im Nahen Osten eine törichte Taube! (Vers 11). „Wehe ihnen, denn sie sind von Gott abtrünnig geworden! (Vers 13). Nur Er kann uns in diesen fürchterlichen Zeiten retten.

Gott wird Amerika eine strenge Lektion mit unvorstellbaren Strafen und Prüfungen erteilen. „Aber indem sie hin und her laufen, will ich mein Netz über sie werfen und sie herunterholen wie Vögel unter dem Himmel; ich will sie strafen, wie es ihrer Gemeinde verkündet ist“ (Vers 12).

Wenn die Amerikaner schließlich aufwachen, weil sie die drohende Gefahr bemerken, wird es zu spät sein. „Lasst sie die Posaune nur blasen und alles zurüsten; es wird doch niemand in den Krieg ziehen, denn mein Zorn ist entbrannt über all ihren Reichtum“ (Hesekiel 7, 14). Cyberangriffe werden sowohl unsere Infrastruktur als auch unsere Militärtechnologie lähmen, was es uns unmöglich machen wird, Krieg zu führen. Ein erschreckendes Szenario, über das man nachdenken sollte!

Aber es gibt eine gute Nachricht inmitten so viel düsterer Stimmung. Der prophezeite Fürst von Russland und all diese grausamen heidnischen Kräfte führen nach der Prophezeiung direkt zum Zweiten Kommen Jesu Christi! Dann werden diese Armeen die Welt nicht länger terrorisieren! 

Newsletter Offer Template