Erhalten Sie jeden Wochentag einen kostenlosen Nachrichtenüberblick in Ihrem Posteingang – die Posaune Kurzmitteilung.

190614 mbda gettyimages 846051716

LEON NEAL/GETTY IMAGES

Deutsche Laser- und Hyperschallwaffen werden bald Wirklichkeit sein.

Deutschland arbeitet still und leise, aber mit rasantem Tempo an der nächsten Generation von Waffen. Sein Vorteil ist ihre Geheimhaltung.

Im Dezember 2018 schockierte Russland die Welt mit einem erfolgreichen Test der Spitzentechnologie seines hyperschallschnellen Raketensystems. Während die Vereinigten Staaten, Russland und China im Wettstreit um neue Waffentechnologien liegen, nimmt auch Deutschland an diesem Rennen teil, aber eher still und leise. Diese Geheimhaltung sollte der Welt zusammen mit der deutschen Geschichte große Sorgen bereiten.

Am 7. Juni berichtete die deutsche Tageszeitung Die Welt, das deutsche Militär sei dabei, hyperschallschnelle Waffen zu entwickeln, die ihr Ziel mit fünffacher Schallgeschwindigkeit treffen. Die Beschaffungsagentur der Bundeswehr begann 2018 mit diesem Projekt, wie der Vertriebsleiter der deutschen Verteidigungsfirma MBDA Peter Heilmeier bekanntgab. MBDA ist Europas führendes Unternehmen in der Entwicklung von Raketensystemen.

Heilmeier sagte, es sei notwendig, Hyperschallwaffen zu entwickeln, und zwar „wegen konkreter Bedrohungen – Stichwort Putins Flugkörper oder auch wegen des neuen russische Panzers“ (durchweg Übersetzung der Posaune). Das einfache Prinzip sei, Flugkörper zu entwickeln, die „so schnell sind, dass die Schutzsysteme des russischen Panzers zu langsam werden.“

Die ersten Testflüge dieser Raketen sollen schätzungsweise innerhalb der nächsten drei Jahre stattfinden. In der Zwischenzeit besteht laut Heilmeier die Möglichkeit, hyperschallschnelle Flugkörper in die Luftverteidigungssysteme zu integrieren und möglicherweise „künftige europäische Hyperschallabfangflugkörper“ zu entwickeln. Es sind nicht allzu viele Einzelheiten dieses Geheimprojekts bekannt: Es herrscht das Prinzip „ausschließlich für deutsche Augen“ vor.

„Die Deutschland-Tochter des europäischen MDMA – Konzerns kann bei seinen Hyperschallplänen auf den Erfahrungsschatz ihrer Tochterfirma Bayern Chemie zurückgreifen”, berichtete Die Welt. „Bei diesem Spezialisten für Lenkwaffenantriebe wurde bereits 2003 ein Rekordflug mit siebenfacher Schallgeschwindigkeit in Bodennähe durchgeführt.“

MDMA Deutschland und Rheinmetall arbeiten schon seit Jahren an der Entwicklung von Laserwaffen. Im Februar testete Rheinmetall erfolgreich eine neue Laserwaffenstation. mbda Deutschland und Rheinmetall sind nun dabei, Laserkanonen für das deutsche Militär zu entwickeln. Der erste Hochenergielaser wird nächstes Jahr auf einem deutschen Kriegsschiff installiert.

Der Wirtschaftsredakteur Gerhard Hegmann schrieb in der Welt:

Der Vorteil der Laserwaffen ist die höhere Geschwindigkeit im Vergleich zu verschossener Munition sowie die hohe Präzision, mit der auch nur bestimmte Bauteile bei einem Ziel getroffen werden können. Solange eine Laserwaffe ausreichend Strom hat, ist sie auch einsetzbar. Sie hat also kein Munitionsmagazin, das wieder aufgefüllt werden muss. Ein großer Vorteil: Laserwaffen sind skalierbar, wie es in der Expertensprache heißt. Ihre Wirkung kann dosiert und damit ein Gegner womöglich erst einmal gewarnt werden.

In Zusammenarbeit mit Frankreich führt Deutschland bereits das Rennen bei der Entwicklung der nächsten Generation von Panzern und einem zukünftigen System unbemannter Flugzeuge an. Heilmeier behauptet, diese Technologien würden bereits „ausschließlich für Verteidigungszwecke“ studiert. Aber Deutschlands Geschichte sagt uns, dass wir aufmerksam werden sollten, wenn fortgeschrittene Waffen entwickelt werden. Nach dem ersten Weltkrieg achteten die Leute kaum auf die deutschen Waffenentwicklungen. Ein Mann in Großbritannien löste jedoch wegen der deutschen Täuschmanöver und Fortschritte bei der Entwicklung der Militärtechnologie Alarm aus.

Besorgt wegen der zunehmenden Macht von Deutschlands Luftwaffe sagte Winston Churchill in einer Ansprache am 28. November 1934: „Bisher habe ich das behandelt, das, wie ich glaube, bereits allgemein bekannt ist, aber abgesehen davon gibt es auch noch das, was nicht bekannt ist. Wir hörten allgemein von einer weit umfangreicheren Aufrüstung der Luftwaffe, als ich hier heute beschrieben habe. Darüber kann ich nur sagen: Vorsicht! Deutschland ist ein fruchtbares Land, was militärische Überraschungen angeht.“

Churchill wusste nicht, dass Deutschlands Aufstieg zur Macht in der Bibel prophezeit wird. In Offenbarung 17, Vers 10 heißt es: „Und es sind sieben Könige. Fünf sind gefallen, einer ist da, der andre ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muss er eine kleine Zeit bleiben.“ „Einer ist da“ bezieht sich auf Hitlers drittes Reich. Diese Prophezeiung wurde dem bereits verstorbenen Herbert W. Armstrong offenbart, der den Aufstieg und den Fall von Hitlers Naziregime miterlebte. Nach dem Krieg prophezeite Herr Armstrong über „den anderen, der noch nicht gekommen ist“.

Die deutsche Aufrüstung ist nicht nur eine Antwort auf Wladimir Putin. Deutschland hat das schon seit langer Zeit geplant. Herr Armstrong sagte den Hörern seines Radioprogramms am 9. Mai 1945: „Seit dem Anfang des zweiten Weltkriegs haben [die Deutschen] mit der Möglichkeit gerechnet, auch diese zweite Runde, wie schon die erste, zu verlieren – und sie haben für diesen Fall sorgfältig und systematisch eine dritte Runde – den dritten Weltkrieg – geplant!“

Die Bibel warnt ganz besonders vor Deutschlands Irreführung. Das Buch Nahum richtet sich an die Nachkommen des antiken Assyriens, die modernen Deutschen: „Weh der mörderischen Stadt, die voll Lügen und Räuberei ist und von ihrem Rauben nicht lassen will! Denn da wird man hören die Peitschen knallen und die Räder rasseln und die Rosse jagen und die Wagen rollen. Reiter rücken herauf mit glänzenden Schwertern und mit blitzenden Spießen. Da liegen viele Erschlagene, eine Unzahl von Leichen; ihrer ist kein Ende, sodass man über sie fallen muss“ (Nahum 3, Verse1-3).

Historisch hat der Prophet Nahum die antike assyrische Hauptstadt Ninive beschrieben. Aber jeder, der Dokumentarfilme über deutsche Konzentrationslager im zweiten Weltkrieg gesehen hat, wird damit einverstanden sein, dass diese Beschreibung auch ganz genau das moderne Deutschland beschreibt. Bedenken Sie, was der Chefredakteur der Posaune Gerald Flurry über diese Verse schrieb:

„Von Ihrem Rauben nicht lassen will“ – es ist eine kontinuierliche Geschichte des Beraubens anderer Völker! Die Völker Israels müssen vor Deutschlands Militärstrategie gewarnt werden. Deutschland ist „voll Lügen und Räuberei“ – es könnte auch heißen, „Falschheit und Mord“. Deutschland ist voll FalschheitEs ist nicht nur ein wenig Falschheit – es ist voll davon!

Die Waffenindustrie, die Hitlers militärische Macht möglich machte, ist wieder einmal dabei, das Rennen um die besten Waffen zu gewinnen. Die meisten Länder tun sich aus Eitelkeit oder aus strategischen Gründen mit ihren militärischen Errungenschaften groß. Aber Deutschland hält sie geheim, besonders nachdem es schon zwei Weltkriege vom Zaun gebrochen hat.

Kein anderes Land hat in seiner Geschichte so viele Kriege angefangen wie Deutschland. Es führte den französisch-preußischen Krieg 1870-1871 und wurde so zu einem vereinten Land. Das vereinigte Deutsche Reich war dann zwischen 1871 und dem Beginn des ersten Weltkriegs in elf weitere Konflikte verwickelt. Aber heute erinnert man sich an Deutschland hauptsächlich, weil es den ersten Weltkrieg anfing, weil alle anderen militärischen Unterfangen im Vergleich dazu bereits in der Erinnerung verblasst sind.

Die Prophezeiungen der Bibel sagen, dasselbe werde in dieser Endzeit passieren. Lesen Sie mehr über Deutschlands Streben nach militärischer Überlegenheit in „Frankreich weist Amerika zurück und macht Deutschland noch mächtiger!“ von Herrn Flurry. Bestellen Sie doch bitte auch ein kostenloses Exemplar von Deutschland und das Heilige Römische Reich , um mehr darüber zu erfahren, wie Deutschland im Geheimen einen weiteren Weltkrieg vorbereitet und wen Gott schickt, um uns davor zu warnen. 

De Ger