1 istock 186130749b
Shanghai, China
ISTOCK.COM/LIUFUYU

Chinas aufstieg zur Supermacht

09.02.2018  •  Aus diePosaune.de
Es ist eins der eindrucksvollsten wirtschaftlichen und politischen Wunder der neueren Zeit. Und es ist noch nicht vorbei.
 

China ist ein souveräner Staat mit einer Bevölkerung von über 1,3 Milliarden Menschen. Das Land hat abhängig von der Messmethode die weltgrößte Wirtschaft, die weltgrößte Bevölkerung und das viertgrößte Territorium der Welt.

Das sind die Grundbausteine einer Supermacht. Während die Welt erwartet, dass China den Status einer Supermacht erlangt, debattieren die Analysten darüber, ob und wann sein Aufstieg friedlich sein wird. Die Posaune sagt voraus, dass China als eine gewaltige Macht weiter wachsen und seine Stärke mit der Stärke Russlands verbinden wird. Außerdem sagen wir voraus, dass es eine wichtige Rolle in dem Wirtschaftskrieg spielt, der Amerika verwüsten wird.

Wie kommen wir auf diese Vorhersagen?

2 15672 Map

Das asiatische Bollwerk

China liegt in Ostasien. Seine östliche Grenze bildet der pazifische Ozean. Seine südöstliche Grenze ist größtenteils ein hügeliger Dschungel, der schwierig zu durchqueren ist. Die südliche und westliche Grenze bildet der Himalaja, das höchste Gebirge der Welt. Das ist ein weiteres Hindernis für Handelsrouten und Streitkräfte. Davon ausgenommen ist nur die nordwestliche Grenze mit Kasachstan. Das berühmte Netzwerk von Handelsrouten des Mittelalters von Europa nach Asien, die sogenannte Seidenstraße ging durch Kasachstan nach China. Im Norden Chinas liegt die Wüste Gobi entlang der Grenze zur Mongolei. China hat im Norden auch eine Grenze mit Russland in einer relativ schwach bevölkerten Region.

Mit solchen Grenzen ist China geografisch gesehen sicher. Historisch erlaubte es seine Geografie China, sich ohne große Einflussnahme ausländischer Mächte zu entwickeln, außer wenn es diese Einflussnahme selbst zuließ. Die Größe seines Territorium und seiner Bevölkerung machten es fast unmöglich, es zu erobern. Die einzige erfolgreiche Invasion Chinas fand durch mongolische Reiter im 13. Jahrhundert statt. Auch wenn die Japaner in den 1930er Jahren große Teile Ostchinas besetzten, haben sie es doch nie geschafft, China zur Kapitulation zu bewegen.

Geografisch ist Chinas Küste seine gefährdetste Grenze. Von dort kam die japanische Invasion und auf diesem Weg zwang das britische Empire den Chinesen im 19. Jahrhundert Handelszugeständnisse auf. Der blühende Handel des britischen Empires führte in Wirklichkeit nur zu einer Destabilisierung Chinas. Die reichen Küstenregionen, die von dem Handel profitierten, widersetzten sich der Politik und der Kontrolle der Regierung, die versuchte, den Handel einzudämmen. Das führte zum Zusammenbruch der Zentralregierung und zum Bürgerkrieg. Es war unter diesen Umständen, dass Japan in das Land einmarschierte, es aber interessanterweise nicht schaffte, es zu erobern.

All das zeigt, dass für China, auch wenn es durch eine Invasion von der Küste her angreifbar ist, eine militärische Invasion keine wirkliche Bedrohung darstellt. Kein Land hat Interesse oder auch nur die Streitkräfte, das chinesische Festland zu besetzen und darauf zu hoffen zu gewinnen. Die wirkliche Bedrohung ist wirtschaftlicher Natur. Für Chinas Wohlstand ist es lebenswichtig, dass es von keinem anderen Land über seine Küste wirtschaftlich bedroht werden kann.

Aus der Isolation herauskommen

Der Teil der Geschichte, der für die Vorhersagen der Posaune wichtig ist, beginnt 1949, als Mao Zedong die Volksrepublik China ausrief. Mao gestaltete Chinas politische Strukturen nach dem Vorbild der kommunistischen Sowjetunion. Dadurch bekam er sowjetische Darlehen, kurbelte das Wachstum von Chinas Wirtschaft an und legte seine ideologische Richtung entgegengesetzt zu den Vereinigten Staaten fest.

Anfangs waren die Beziehungen zwischen der Sowjetunion und China erfolgreich. Die sowjetischen Berater und die Darlehen förderten die Industrialisierung einer rückständigen Agrargesellschaft. Mao unterzeichnete im Februar 1950 ein gegenseitiges Verteidigungsabkommen mit der Sowjetunion und verkündete, die chinesisch-sowjetische Freundschaft sei „immerwährend, unzerstörbar und unverzichtbar.“

Die Beziehung begann zu scheitern, als Mao 1958 sein eigenes Modernisierungsprogramm startete, das ein Fehlschlag war. Seine radikalen Versuche, die chinesische Gesellschaft neu zu gestalten, machten viele wirtschaftliche Gewinne wieder zunichte. Russland kritisierte China offen und strich die Militärhilfe. Nach fünfzehn Jahren endete die Freundschaft.

Die Chinesen begannen, sich sowohl philosophisch als auch strategisch von der Sowjetunion zu entfernen und sahen sich anderswo nach wirtschaftlichem Gedeihen um.

3 15672 Map
Am 22. Februar 1972 heißt der chinesische Präsident Mao Zedong den US-Präsidenten Richard Nixon in China willkommen. 
(AFP/Getty Images)

1971 wurde die Volksrepublik China Mitglied der Vereinten Nationen und erreichte damit den Status einer wichtigen politischen Weltmacht. Ein Jahr später besuchte der Präsident der Vereinigten Staaten Richard Nixon China, der erste Schritt zur Formalisierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern. Der Besuch ebnete den Weg zu stabilen wirtschaftlichen Beziehungen, die beide Länder bis heute teilen.

In den 1970er Jahren kam Chinas wirtschaftliches Wachstum dann wirklich auf Hochtouren. Im Dezember 1978 erlaubte China den Bauern, ihre Produkte auf den örtlichen Märkten zu verkaufen und entfernte sich damit einen Schritt vom reinen Kommunismus. Die Regierung gestattete auch einzelnen Unternehmen, mit ausländischen Unternehmen Handel zu treiben.

Von 1978 bis 2012 nahm Chinas Bruttoinlandsprodukt jedes Jahr um durchschnittlich 9,4 Prozent zu. Die Wirtschaft keines anderen Landes ist so lange so schnell gewachsen. Nach 35 Jahren fast ununterbrochenem Wachstum ist die chinesische Wirtschaft jetzt gemessen an der Kaufkraft die größte der Welt.

Chinas Bruttoinlandsprodukt stieg pro Kopf von 439 US-Dollar 1950 auf 7.578 US-Dollar 2014. Das ist ein bemerkenswerter Erfolg. Seit dem Beginn des Handels mit ausländischen Märkten hat China seine historische Isolation überwunden.

Die Posaune beobachtet Chinas Beziehungen zu Russland, die dramatische Veränderungen durchgemacht haben. Die Beziehungen erreichten 1969 einen Tiefpunkt, als russische und chinesische Truppen sich in Grenzgefechte verwickelten. Aber ab 1989, als der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow Peking besuchte, haben sich Chinas und Russlands Beziehungen verbessert. 1991 lösten die beiden Länder ihre Grenzstreitigkeiten und 2001 unterzeichneten sie ein „Abkommen von Freundschaft und Kooperation“.

Die beiden Länder schufen 1996 die Shanghai-Organisation für Zusammenarbeit, um die politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit den zentralasiatischen Ländern zu stärken. China ist nun Russlands größter Handelspartner und Russland ist eine wertvolle Quelle von Öl und Erdgas für China.

Es sind diese beiden Faktoren – Chinas zunehmende wirtschaftliche Macht und seine immer stärker werdende Beziehung zu Russland – die die Posaune verfolgt und diese beiden Trends entwickeln sich immer weiter. Die Frage, die die Analysten im Kopf haben, ist, ob Chinas ehrgeiziges Wachstum auch weiterhin friedlich von statten geht oder ob es zu einem Krieg führen wird. Chinas jüngste Aktionen geben eine klare Antwort darauf.

Ein Gürtel, eine Straße und eine Bank …

In den letzten Jahren ist China dabei, seine Beziehungen zum Rest Asiens auszuweiten. 2013 startete China seine Strategie „Ein Gürtel, eine Straße“, um eine Infrastruktur von Transportrouten für den Handel Asiens mit Afrika und Europa aufzubauen. Das deckt eine Fläche ab, die 55 Prozent des Bruttoinlandsproduktes der Welt einschließt sowie 70 Prozent der Weltbevölkerung und 75 Prozent der bekannten Energiereserven.

2016 gründete China die asiatische Infrastruktur-Investitionsbank, eine neue, von China betriebene internationale Bank. Die Bank verringert Asiens Abhängigkeit von der von den USA kontrollierten Weltbank und hat zum Ziel, den US-Dollar im Handel durch den chinesischen Yuan zu ersetzen.

Als diese Bank 2013 vorgeschlagen wurde, versuchten die USA die anderen Länder dazu zu bringen, sich nicht dieser Bank anzuschließen aber sie konnten nicht einmal ihre engsten Verbündeten davon überzeugen. Damit erlitten die USA eine peinliche Niederlage und das war ein klares Signal dafür, dass China energisch versucht, die USA auf gewissen Märkten abzulösen.

Und viele Inseln

Die klarsten Anzeichen dafür, dass seine Herausforderung nicht friedlich sein wird, kommen von Chinas militärischem Vorgehen. 2008 wurde China das Land mit dem zweitgrößten Militärhaushalt der Welt. Es hat seine Marine modernisiert und die wird 2020 mehr Schiffe haben als die US-Navy.

2014 erhob China territoriale Ansprüche auf das Südchinesische Meer, als es begann, künstliche Inseln in umstrittenen Gewässern zu bauen und zu militarisieren. Einige dieser Inseln sind bis zu 800 Meilen vom chinesischen Festland entfernt, aber nur 150 Meilen trennen sie von den Philippinen. Laut der Rechtsprechung der Vereinten Nationen und einer Entscheidung des internationalen Schiedsgerichtshofs von 2016 gehört dieses Territorium zu den Philippinen. Aber China weigert sich, die Entscheidung des Schiedsgerichts oder das internationale Recht anzuerkennen und beides wird nicht vollstreckt.

4 15672 Map
Das „Fiery Cross Reef“, ein Inselgruppe im chinesischen Meer (hier gezeigt im Sommer der Jahre 2014, 2015 und 2016) wurde erbaut, um Chinas militärische Präsenz auf diese umstrittenen Gewässern auszudehnen. 
(CSIS/AMTI)

China hat auch seine militärische Zusammenarbeit mit Russland verstärkt. Seit 2005 haben Russland und China gemeinsame Truppenübungen durchgeführt.

Während chinesische Truppen bisher nicht gegen die USA eingesetzt wurden, ist China doch bereits dabei, Amerika anzugreifen – mit einem Cyberkrieg.

Chinas direkte Kampfansage an Amerika

2013 hat China zwei Dutzend wichtige Waffensysteme der USA gehackt und gestohlen. Es war eine der größten Verletzungen der militärischen Sicherheit der USA. Seither gab es eine Vielzahl von anspruchsvollen Hacks auf Energieversorger in den USA und auf amerikanische Regierungsbehörden.

China hat eine neue Front in seiner Herausforderung an die USA eröffnet – den Krieg im Weltall. 2007 schoss China eine ballistische Rakete zur Zerstörung alter Wettersatelliten ins All und stellte so unter Beweis, dass es US-Satelliten gefährlich werden konnte.

All diese Aktionen zeigen, dass China plant, die USA herauszufordern und letztendlich auch als Supermacht zu ersetzen.

Was macht das schon?

Eine gewagte Voraussage

Die Posaune folgt seinem Vorgängermagazin, der reinen Wahrheit in der Analyse und der Berichterstattung über die chinesische Zusammenarbeit mit Russland und über sein jüngstes Wirtschaftswachstums. Zu der Zeit, als China noch ein unterentwickeltes Land war, das sich mit Russland zankte, sagte der Chefredakteur der reinen Wahrheit, Herbert W. Armstrong voraus, dass China schon bald ein mächtiges Land werden würde, das mit Russland an einem Strang ziehen und so der Bedrohung aus dem Westen entgegentreten würde.

In der Dezemberausgabe 1959 von Plain Truth heißt es:

Lenin schrieb, der Weg nach Paris, London und New York führe über [Peking] und Delhi … Ein Teil des kommunistischen Plans ist es, Pakistan und Indien wie eine riesige Schraubzwinge zwischen Russland und China zu setzen… Rotchina besteht darauf, nicht nur einen rechtmäßigen Anspruch auf Tibet zu haben, sondern auch auf große Teile Indiens und Südostasiens… Ihr jahrhundertlanger Traum ist immer schon die endgültige Eroberung der Welt gewesen!… Selbstverständlich weiß China jedoch, dass es sich diesen Traum in dieser hochindustrialisierten Zeit nur als Verbündeter Russlands erfüllen könnte… China ist nun bereit, mit der geheimen Unterstützung Russlands anzufangen, auch noch den Rest Asiens zu verschlingen.

Man kann sich nur schwer vorstellen, dass 1959 jemand davor warnen würde, dass China eine Bedrohung der Weltordnung sein könnte und dass es sich mit Russland verbünden würde, um das zu erreichen. Aber Herr Armstrong tat das und er hatte Recht. China versucht immer noch, seinen Traum zu verwirklichen, eine der mächtigsten Großmächte der Welt zu werden. Der gegenwärtige Präsident Xi Jinping versprach in seinem Buch The Governance of China (Die Staatsführung Chinas), dass China das bis 2049 schaffen würde. Und heute ist es auch wieder ein Verbündeter Russlands.

Seit dieser Vorhersage hat der Chefredakteur der Posaune Gerald Flurry ausführliche Hinweise darüber hinzugefügt, wie China versuchen wird, sich seinen Traum zu erfüllen. Und das hat viel mit dem Westen und seinem hohen Lebensstandard zu tun.

5 15672 Map
Der chinesische Präsident Xi Jinping und der russische Präsident Wladimir Putin schreiten in Peking eine Ehrengarde ab. 
(LINTAO ZHANG/Getty Images)

Ein kommender Handelskrieg

Gerald Flurrys sagt voraus, dass China so aggressiv versuchen wird, die USA zu ersetzen, dass es einen Handelskrieg vom Zaun brechen wird. Aber das wird es nicht alleine tun. In seiner Broschüre Hesekiel, der Endzeitprophet schreibt Herr Flurry: „Europa und Asien werden vielleicht zusammenarbeiten, um Amerika wirtschaftlich auszuhungern“.

Bis vor kurzem gewisse Unstimmigkeiten die guten Beziehungen der Vereinigten Staaten zu China trübten, war das kein sehr beliebter Standpunkt, weil China und die USA wirtschaftlich sehr eng miteinander verbunden sind.

Erstens hält China über 1,1 Billionen US-Dollar an US-Schuldverschreibungen und ist somit einer der größten ausländischen Gläubiger der Vereinigten Staaten. Bei einem Konflikt zwischen den beiden Ländern würden die Investitionen Chinas stark an Wert verlieren.

Zweitens ist der Handel zwischen den beiden Ländern gewaltig. Alles in allem wurden 2015 Waren im Wert von 598 Milliarden US-Dollar zwischen China und Amerika ausgetauscht. Das macht China zu Amerikas drittgrößtem Handelspartner. Amerika ist nach der europäischen Union Chinas zweitgrößter Handelspartner. Allerdings exportierten die Vereinigten Staaten nur einen Warenwert von 116 Milliarden Dollar, während sie Waren im Wert von 482 Milliarden Dollar aus China einführten. Das ergibt ein Handelsdefizit von 366 Milliarden Dollar – China hat also mehr zu verlieren, falls ein Konflikt ausbricht. Das macht annähernd die Hälfte des gesamten US-Handelsdefizits aus.

Wenn so viele Billionen auf dem Spiel stehen, sollte man kaum glauben, dass die beiden Länder einen Konflikt riskieren würden. Aber die Spannungen verschärfen sich bereits. Und Herr Flurrys Aussage basiert auf dem sicheren Wort der Bibelprophetie und das bedeutet, dass es mit Sicherheit passieren wird.

Die Kapitel 22 und 23 von Jesaja sprechen von dem gewaltigen Markt der Völker“ (Jesaja 23, 3), der sowohl europäische als auch asiatische Länder einschließt. Jesaja 23, 1 zeigt das Chittim – ein antiker Name, der sich auf das moderne China bezieht, ein wichtiger Partner dieser wirtschaftlichen Allianz ist. Sie können mehr darüber herausfinden, warum Chittim sich auf China bezieht, wenn Sie unseren Artikel „Ist China in der Bibel?“ lesen.

Diese Kapitel in Jesaja zusammen mit anderen Bibelstellen lassen klar erkennen, dass dieser „Markt der Völker“ bald für eine kurze Zeitspanne den Welthandel beherrschen wird – und zwar auf Kosten Amerikas.

Diese Prophezeiungen sind der Grund, weshalb die Posaune den Aufstieg Chinas so aufmerksam verfolgt.

Offenbarung 16, 12 und 9, 16 zeigen, dass in der Endzeit, das Zeitalter, in dem wir jetzt leben, ein Block asiatischer Länder, die „die Könige des Ostens“ genannt werden, zusammengenommen über eine Streitmacht von 200 Millionen berittene Truppen verfügen werden (Elberfelder Bibel). So eine riesige Streitmacht kann nur mit Hilfe der riesigen Bevölkerung Chinas aufgestellt werden. Das ist ein weiterer handfester Beweis dafür, dass China einer dieser „Könige des Ostens“ ist.

Wenn man solche Prophezeiungen versteht und auch den enormen Konflikt bedenkt, zu dem sie führen (Daniel 11, 40-44), wird die Bedeutung der gegenwärtigen Spannungen zwischen Amerika und China klar. In den letzten Jahren wurden ganze Herstellerwerke samt Arbeitsplätzen von den USA ins Ausland verlegt. Manche Leute schätzen, dass durch das Handelsdefizit über drei Millionen Arbeitsplätze verloren gegangen sind. Das bewirkt, dass die amerikanische Innenpolitik jetzt mehr gegen China eingestellt ist.

China hat den Wert des Yuan im Verhältnis zum Dollar auf einen niedrigen Stand gebracht. Diese Manipulation der Währung macht chinesische Waren noch billiger und verärgert amerikanische Firmen. Aber China muss mit einer abflauenden Wirtschaft und Arbeitskämpfen fertig werden, während es sich bemüht, die Arbeitsplätze seiner Leute zu erhalten.

Abhängig davon, wen man fragt, wird man unterschiedliche Antworten auf die Frage bekommen, ob das Handelsdefizit und die Schulden gut oder schlecht für das jeweilige Land sind. Der Umfang des gefährdeten Handels kann wohl nicht bestritten werden.

Aber trotz allem, was auf dem Spiel steht, sagt die Posaune voraus, dass ein Handelskrieg ausbrechen wird. Wie die oben erwähnten Bibelstellen klarstellen, wird China dabei mithelfen, die USA durch einen Handelskrieg lahmzulegen. Aber wie kann es das schaffen, ohne auch sich selbst lahmzulegen und wirtschaftlich Selbstmord zu begehen?

Es wird Hilfe haben. China wird diese lähmende Handelsblockade mit der Hilfe des weltgrößten Handelsblocks, der europäischen Union zustande bringen. Die EU ist der weltgrößte Exporteur und sie ist für 16 Prozent der gesamten Importe und Exporte der Welt verantwortlich.

Diese beiden Handelsgiganten könnten zusammenarbeiten, um die USA zu Fall zu bringen und die Kapitel Jesaja 22 und 23 zeigen, dass genau das passieren wird! Wenn sie zusammenarbeiten, könnten zwei seiner drei wichtigsten Handelspartner die Wirtschaft der USA schnell zerstören.

Die Prophetie ist unser Leitfaden. Deshalb waren Herrn Armstrongs Vorhersagen so präzise und auch Herr Flurrys Voraussagen sind korrekt. Ein Drittel der Bibel sind Prophezeiungen und das meiste davon bezieht sich auf unsere heutige Zeit. Die Prophetie der Bibel beschreibt eine wirtschaftliche Belagerung Amerikas und Großbritanniens, die von der EU und China arrangiert wird.

Die Ereignisse bewegen sich auf die Erfüllung dieser Prophezeiung zu. In den letzten Jahren hat die Wirtschaft der EU die USA und Japan überholt und ist nun Chinas wichtigster Handelspartner geworden. China und Europa haben in den letzten Jahren viele Partnergesellschaften gegründet, wie zum Beispiel 2015 ein richtungsweisender Vertrag zwischen Deutschlands größtem Anlagenhandel und Chinas Auslandsanlagensystem, ein Vertrag, der die finanzielle Verflechtung der beiden Seiten erheblich verstärkt.

Die Posaune sagt voraus, dass die USA und Großbritannien aus dem Welthandel ausgesperrt werden, während Europa und Asien kooperieren und die Weltwirtschaft dominieren werden. Die USA werden im wahrsten Sinne des Wortes umlagert und aus dem Welthandel ausgeschlossen.

Diese Prophezeiung wird auch in 5. Mose (Deuteronomium) 28 beschrieben, wo prophezeit wird, dass Amerika von seinen Feinden umlagert wird: „Es wird dich ängstigen in allen deinen Städten, bis es niedergeworfen hat deine hohen und festen Mauern, auf die du dich verlässt, in deinem ganzen Lande; und du wirst geängstigt werden in allen deinen Städten, in deinem ganzen Lande, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat.“ Herr Flurry schreibt über diese Bibelstelle: „Viele Jahre lang sagte Herr Armstrong, dass die in Vers 52 prophezeite Belagerung symbolisierte, dass Amerikas Wirtschaft von der ausländischen Konkurrenz zerschlagen würde. „Es wird dich bedrängen in allen deinen Städten …“ (Vers 55).

Diese Städte beziehen sich auf strategische Schlüsselpositionen im Welthandel. Über neunzig Prozent des Welthandels wird auf dem Seeweg abgewickelt. Diese strategischen Schlüsselpositionen sind strategisch wichtige Städte und Meerengen, durch die der größte Teil des Welthandels abläuft. Tatsächlich werden über 40 Prozent der weltweiten Ölversorgung durch sechs relativ schmale Meerengen transportiert. Diese Engpässe des Welthandels sind strategische Punkte, die dazu benutzt werden können, den Handel zu unterbinden, wie zum Beispiel der Panamakanal, der Suezkanal, der Bab-el-Mandeb am südlichen Ende des Roten Meeres, die türkischen Meerengen, Gibraltar, die Straße von Malakka bei Singapur und die Straße von Hormus in der Nähe des Iran.

6 15672 Map
Der Welthandel ist abhängig von der Passierbarkeit bestimmter strategischer Meerengen: 1) Panamakanal, 2) Gibraltar, 3) türkische Meerengen, 4) Suezkanal, 5) Bab el-Mandeb, 6) Straße von Hormus, 7) Straße von Malakka

China hat Grundbesitz an vielen wichtigen Häfen und Engpässen käuflich erworben. Es hat Panamas größten Hafen und den pakistanischen Hafen Gwadar in der Nähe der Straße von Hormus erworben. Es kontrolliert inzwischen die australische Hafenstadt Darwin. Viele dieser Städte und Häfen wurden vorher von den USA und dem britischen Empire kontrolliert, aber das hat sich in nur wenigen Jahrzehnten geändert.

Herr Flurry schreibt weiter über diese Städte:

Wer kontrolliert diese Städte und Häfen? Amerika und Großbritannien besitzen oder besaßen diese Punkte und wir werden an allen diesen Stellen belagert werden. Wir haben schon die Kontrolle über praktisch alle diese Punkte verloren. Das ist eine Prophezeiung für diese Endzeit.

Das Heilige Römische Reich, [eine europäische Föderation aus zehn Ländern, die bald aus der EU entstehen wird] zusammen mit den Königen des Ostens (die asiatischen Länder) werden wirtschaftliche Probleme verursachen und zu vielerlei Zerstörung führen, „bis es niedergeworfen hat deine hohen und festen Mauern, auf die du dich verlässt in deinem ganzen Lande; und du wirst geängstigt werden in all deinen Städten, in deinem ganzen Lande, das dir der HERR, dein Gott, gegeben hat“ (5. Mose 28, Vers 52). Der wirkliche Druck wird von außen kommen. In all deinen Städten bezieht sich auf einen Handelskrieg.

Wegen dieser Prophezeiungen beobachtet die Posaune, wie China immer mehr Häfen erwirbt und Amerika weiter wirtschaftlich herausfordert. In seiner Geschichte war China lange Zeit eine isolierte Regionalmacht. Dank der sowjetischen und amerikanischen Hilfe, ist China aber jetzt eins der Schwergewichte der Welt geworden. Zu seiner eigenen Sicherheit und zur Absicherung seiner wirtschaftlichen Bedürfnisse wird es aggressiv vorgehen.

Diese Prophezeiungen gehen weiter als nur ein Währungskrieg oder ein Verlust von Arbeitsplätzen in der Industrie. Sie sagen einen allumfassenden Wirtschaftskrieg voraus, der die amerikanische Wirtschaft vernichten wird! Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn sich China all seiner amerikanische Schuldverschreibungen entledigen würde. Stellen Sie sich vor, was mit dem amerikanischen Lebensstandard passieren würde, wenn die billigen chinesischen Produkte nicht mehr verkauft werden. Stellen Sie sich vor, was mit dem Handel der USA passieren würde, wenn die Häfen und Meerengen blockiert würden. China wird eins der führenden Länder sein, das dieses Szenario wahr machen könnte.

Warum die Posaune China beobachtet

Es ist faszinierend zu sehen, wie Gottes Prophezeiungen über das China unserer Tage mit Chinas jüngsten Aktivitäten übereinstimmen. Gott gab China seine einzigartige Geografie und beeinflusste die Geschehnisse auf der Welt derart, um sicherzustellen, dass sie so passieren würden, wie es Seine Prophezeiungen vorhersagen. Dieser asiatische Riese ist nun dabei, seine Isolation hinter sich zu lassen. Es hat eine enorme wirtschaftliche Schlagkraft erlangt und stellt eine erhebliche Bedrohung für die Vereinigten Staaten dar. Auch seine militärische Macht hat auf eine Weise zugenommen, die dem entspricht, was in der Heiligen Schrift vorhergesagt wird.

Aber all das ist nicht der Grund, weshalb die Posaune über den Aufstieg Chinas berichtet. Wir verfolgen diese Entwicklung wegen der Dinge, die nach dieser Belagerung geschehen werden. All diese großen, in der Bibel prophezeiten Ereignisse sind Teil einer Reihe von Ereignissen, die direkt zur Rückkehr Jesu Christi führen.

Wenn die Posaune also über diese beunruhigenden Entwicklungen berichtet, geschieht das in der Erwartung und mit der Hoffnung darauf, was am Ende passieren wird: Eine bessere Welt geführt von der einzigen Regierung, die in der Lage ist, uns den Frieden zu bringen. 

 

SOLLTEN WIR UNS VOR CHINA FÜRCHTEN?

In den letzten sechzig Jahren hat China sich von einem armen, um seine Existenz kämpfenden Land zu einem wirtschaftlichen Moloch entwickelt. Die meisten Analysten sagen, dass das 21. Jahrhundert China gehört. Wie stark werden die Chinesen werden? Werden sie Einfluss auf Ihr Leben haben? Die Bibel beschreibt tatsächlich die wirtschaftliche Macht Chinas im 21. Jahrhundert und prophezeit ganz besonders den Handelsblock, der sich zwischen Asien und Europa entwickelt (Jesaja 23). Um zu erfahren, was die Bibel über das moderne China zu sagen hat, lesen Sie Gerald Flurrys Artikel China steuert die Welt in Richtung Krieg.  

Newsletter Offer Template