Erhalten Sie jeden Wochentag einen kostenlosen Nachrichtenüberblick in Ihrem Posteingang – die Posaune Kurzmitteilung.

Iran

Getty Images

Iran überschreitet Uran-Grenzwerte

In der vergangenen Woche berichtete die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO), dass die Lagerbestände an schwach angereichertem Uran im Iran die Grenzwerte, die von den Weltmächten in einem Nuklearabkommen von 2015 festgelegten wurden, um mehr als das Zwölffache überschritten haben. Das internationale Nuklearabkommen wurde vom Iran mit China, Frankreich, Deutschland, Russland, Großbritannien und den USA unterzeichnet. Die USA zogen sich jedoch 2018 unter Berufung auf unzureichende Kontrollen und Beschränkungen zur Überwachung der nuklearen und damit zusammenhängenden Aktivitäten des Iran aus dem Abkommen zurück.

Im Rahmen des Abkommens ist der Iran berechtigt, über einen Zeitraum von 15 Jahren nicht mehr als 202,8 kg Uran zu produzieren, doch die Inspektoren fanden einen Lagerbestand in Höhe von 2.442,9 kg. Die IAEO berichtete, dass der Iran weiterhin Uran auf einen Reinheitsgrad von 4,5% anreichert, was ebenfalls gegen die vereinbarte Grenze von 3,67% verstößt. Darüber hinaus bezeichnete die IAEO die Erklärung der iranischen Regierung für das Vorhandensein von Nuklearmaterial an einem nicht deklarierten Standort als „nicht glaubwürdig“.

Die Vereinigten Staaten und Israel hatten die IAEO seit einiger Zeit gedrängt, die Anlage in Turquzabad zu untersuchen, die der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu 2018 vor der UNO als „geheimes Atomlager“ bezeichnete.

Nach der Veröffentlichung des IAEO-Berichts sagte König Salman von Saudi-Arabien, die Welt solle eine „ausschlaggebende Haltung“ einnehmen, um sicherzustellen, dass der Iran keine Massenvernichtungswaffen entwickelt. Weiterhin ist für nächste Woche eine Nahost-Reise von US-Außenminister Mike Pompeo geplant, um mit regionalen Verbündeten „gemeinsame Anstrengungen zur Konfrontation mit dem böswilligen Verhalten des Iran“ zu erörtern.

Wie die New York Times berichtet, hat sich US-Präsident Donald Trump mit Vizepräsident Mike Pence, Außenminister Mike Pompeo und dem Vorsitzenden der gemeinsamen Stabchefs, Mark Milley, über die Durchführbarkeit eines Militärschlags auf die iranischen Produktionsstätten beraten. In Reaktion auf den angeblichen Bericht erklärte der iranische Regierungssprecher Ali Rabii folgendes: „Es mag Versuche geben, aber ich persönlich sehe so etwas nicht voraus. Aber auf jeden Fall ist unsere kurze Antwort immer gewesen, dass jeder Angriff auf das iranische Volk eine zerstörerische Reaktion nach sich ziehen wird.“

Obwohl der Iran erklärt, dass seine Zwecke für die Urananreicherung völlig friedlich und für Energiezwecke sind, ist die Notwendigkeit der Kernenergie in einer ölreichen Nation fragwürdig. Außerdem widerlegen die Erklärungen der iranischen Ayatollahs, die über die „Auslöschung Israels von der Landkarte“ sprechen, jegliche friedlichen Absichten für Irans Atomprogramm.

Biblische Prophezeiungen offenbaren, dass der Iran seine aggressive Agenda als staatlicher Förderer des Terrorismus sowie als Kandidat für den Erwerb von Atomwaffen weiter verfolgen wird. Er wird sich weiterhin mit dem Westen „messen“, bis er von der aufstrebenden Macht der erstarkten Vereinigten Staaten von Europa unter deutscher Führung konfrontiert wird. Der Iran wird dann von einem „Wirbelwind“ militärischer Aggression mitgerissen werden, der sich jetzt in der Vorbereitungsphase befindet.

Wenn Sie mehr über die Rolle des Iran und dieses aufstrebende europäische Machtzentrum erfahren möchten, schreiben Sie bitte für die kostenlose Broschüre Der König des Südens des Chefredakteurs der Posaune, Gerald Flurry. Um mehr Einzelheiten über die „Wirbelwind“-Strategie zu erfahren, die derzeit entwickelt wird, empfehlen wir Ihnen, den Artikel „Die Wirbelwind Prophezeiung“ online zu lesen oder den kostenlosen Nachdruck Artikel zu bestellen.

Kos De